Washington (dpa) - Die Spannungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran werden nach Auffassung des US-Außenministeriums den möglichen Friedensprozess in Syrien nicht beeinflussen. "Wir sehen keinen Grund, warum der syrische Friedensprozess nicht wie geplant voranschreiten sollte", sagte Ministeriumssprecher John Kirby. Iran und Saudi-Arabien zählen aufgrund ihres Einflusses auf sunnitische und schiitische Gruppierungen in Syrien zu den Schlüsselnationen in dem Prozess. Iran und Saudi-Arabien ringen seit geraumer Zeit um eine Vormachtstellung im Nahen Osten.