Riad (AFP) Die Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien und gewaltsame Proteste dagegen im Iran haben zu bedrohlichen Spannungen zwischen schiitisch und sunnitisch dominierten Staaten in der ganzen Region geführt. Nach Saudi-Arabien brachen am Montag auch Bahrain und der Sudan ihre diplomatischen Beziehungen zu Teheran ab. Riad stoppte zudem den Luftverkehr nach Teheran. Im Irak kam es zu anti-sunnitischer Gewalt. Russland brachte sich als Vermittler ins Spiel.