Köln (AFP) In der Debatte um den Kurs der neuen polnischen Regierung hat der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), dem Parlamentspräsidenten Martin Schulz (SPD) einen "verbalen Amoklauf" vorgeworfen. Es gebe "eine Reihe von Äußerungen von Martin Schulz, die sowohl antideutsche als auch antieuropäische Gefühle in Polen verstärken", sagte Lambsdorff am Montag im Deutschlandfunk. Diese seien "ein Geschenk für die neue Regierung in Warschau".