Karlsruhe (AFP) Ein Reiseveranstalter muss unter Umständen auch für nur vermittelte Zusatzleistungen am Urlaubsort haften. Dies ist dann der Fall, wenn er beim Vertragsabschluss mit Kunden den Eindruck vermittelt, kein Reisevermittler, sondern ein eigenverantwortlicher Vertragspartner zu sein, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Dienstag in Karlsruhe verkündeten Urteil entschied. (Az. X ZR 4/159)