Tirana (AFP) Bei einem koordinierten Polizeieinsatz in vier europäischen Ländern sind 17 mutmaßliche Frauenhändler aus Albanien festgenommen worden. Dem "kriminellen Netzwerk" werde  Frauenhandel aus verschiedenen osteuropäischen Ländern in die Region Mailand "zum Zweck der sexuellen Ausbeutung" zur Last gelegt, sagte Polizeisprecher Gentian Mullai am Dienstag in Tirana. Elf Festnahmen erfolgten demnach in Italien, fünf in Albanien und eine in der Slowakei.