Amsterdam (dpa) - Im Kampf gegen Internetkriminalität hofft Justizminister Heiko Maas auf bessere Zusammenarbeit über Staatsgrenzen hinweg. Die Onlinewelt kenne keine nationalen Grenzen, sagte Maas bei einem Treffen mit seinen EU-Amtskollegen in Amsterdam. Derzeit sei die Strafverfolgung in erster Linie nationalstaatlich organisiert, sagte Maas. Wenn man den Online-Kriminellen nicht ständig hinterherlaufen wolle, dann müsse man das besser international vernetzen.