Köln (SID) - Mit dem Rückenwind der erfolgreichen EM in Polen fordert der Deutsche Handballbund (DHB), dass die Weltmeisterschaft 2017 wieder im öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen wird. "ARD und ZDF haben eine Sendeverpflichtung", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning dem Kölner Stadt-Anzeiger: "Wir hatten vollstes Verständnis, dass sie die WM 2015 nicht übertragen haben. Aber jetzt ist noch ein Jahr Zeit, da muss man eine Lösung finden."

Nach derzeitigem Stand wird die WM in Frankreich im kommenden Jahr nicht im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein. Wie schon bei der WM 2015 in Katar erlaubt Rechte-Inhaber beIN Sports, eine Tochtergesellschaft von Al Jazeera, keine Übertragung auf unverschlüsselten Satellitensendern.

Bei der EM in Polen, die von ARD und ZDF übertragen wird, spielt Deutschland regelmäßig vor einem Millionenpublikum. Im entscheidenden Zwischenrundenspiel gegen Dänemark sahen mehr als 5,6 Millionen Zuschauer den Halbfinaleinzug. Am Freitag 18.30 Uhr überträgt das ZDF die Vorschlussrunde gegen Norwegen.