Frankfurt/Main (AFP) Die in der Koalition umstrittene Aussetzung des Elternnachzugs für subsidiär schutzbedürftige Minderjährige würde laut einem Zeitungsbericht nur wenige Jugendliche treffen. Die "Frankfurter Rundschau" berichtete am Montag unter Berufung auf einen internen Vermerk des Bundesinnenministeriums, die meisten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge würden überhaupt keinen Asylantrag stellen, sondern erwirkten eine Duldung.