Hebron (AFP) Angebliche Kaufverträge radikaler israelischer Siedler für zwei umstrittene Gebäude im Zentrum der palästinensischen Großstadt Hebron sind offenbar ungültig. Wie ein israelischer Regierungssprecher am Montag bestätigte, wurden die lokalen Siedlervertreter am Vortag darüber informiert, dass sie bis auf Weiteres nicht in die beiden Häuser einziehen können. Die Räumung der vorübergehend besetzten Häuser hatte in Israel eine Regierungskrise ausgelöst.