Stuttgart (AFP) Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hat im Prozess um Marktmanipulation im Zuge der gescheiterten Übernahme des VW-Konzerns eine Haftstrafe für den früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking gefordert. Die Anklage verlangte in ihrem Plädoyer am Donnerstag eine Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren für Wiedeking. Für den ehemaligen Finanzvorstand des Sportwagenbauers, Holger Härter, forderte die Staatsanwaltschaft zwei Jahre und drei Monate Haft.