Ankara (AFP) Nach dem Anschlag in Ankara mit 28 Toten hat die türkische Luftwaffe neue Angriffe auf Stellungen der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak geflogen. Wie das Militär am Donnerstag mitteilte, wurden in der Nacht Ziele in der Grenzregion Haftanin bombardiert. Die Armee hatte in der PKK-Hochburg demnach bis zu 70 Kämpfer im Visier.