Ankara (AFP) Der Autobombenanschlag in der türkischen Hauptstadt Ankara mit 28 Toten ist nach Angaben von Regierungschef Ahmet Davutoglu von der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und einer syrischen Kurdenmiliz verübt worden. Bei dem Attentäter habe es sich um einen 23-jährigen Syrer gehandelt, sagte Davutoglu am Donnerstag. Insgesamt seien nach dem Anschlag vom Mittwoch neun Verdächtige festgenommen worden.