Straubing (SID) - Die Volleyballerinnen von NawaRo Straubing bangen um ihre Zukunft in der Bundesliga. Dem Aufsteiger wurden wegen finanzieller Probleme sechs Punkte abgezogen, damit ist die Saison für den Klub vorbei. Straubing hatte sich sportlich für die Pre-Play-offs qualifiziert, rutschte durch die Strafe aber vom achten auf den ersten Abstiegsplatz (11.) ab.

"Wir haben mit viel Kraft, Einsatz und sehr hohem ehrenamtlichen Aufwand versucht, diese Lücke in den vergangenen Monaten zu schließen", sagte Manager Heiko Koch - es gelang nicht. Bis zum 30. Juni hat der Klub nun Zeit, seine wirtschaftlichen Probleme in den Griff zu bekommen.

Nach derzeitigem Stand geht es nicht in der Bundesliga weiter. "Die Verantwortlichen in Straubing haben es nicht geschafft, die Wirtschaftlichkeit bis zum Ende der Saison lückenlos nachzuweisen. Um eine Wettbewerbsverzerrung innerhalb der Hauptrunde auszuschließen, musste der Punktabzug ausgesprochen werden", sagte Jan Sienicki, Vorsitzender des Lizenzierungsausschusses. Straubing hat die Entscheidung akzeptiert.

Auch bei den Männern reagierte der Lizenzierungsausschuss auf Verstöße. Die VSG Coburg/Grub wurde mit einem Abzug von drei Punkten sanktioniert, da unter anderem versäumt wurde, Unterlagen vollständig und fristgerecht einzureichen.