Denver (SID) - Football-Superstar Peyton Manning beendet vier Wochen nach dem Super-Bowl-Gewinn mit den Denver Broncos seine Laufbahn. "Heute beende ich meine Football-Karriere", sagte der Quarterback am Montag auf einer Pressekonferenz.

Manning kämpfte bei seiner Rede sichtlich mit den Tränen. "Ich ehre dieses Spiel, ich liebe es", sagte er bewegt, "es ist extrem befriedigend, mit einer Meisterschaft aufzuhören. Es war ein großer Tag in San Francisco, einer, den ich immer zu schätzen weiß." Er sei überzeugt, dass er nach seiner Football-Karriere "etwas Neues beginne". Was, "das weiß ich noch nicht, ich habe mich noch nicht entschieden", so Manning weiter.

"Ich bin dankbar dafür, dass sich Peyton dafür entschieden hat, für die Denver Broncos zu spielen und beglückwünsche ihn zu seiner Hall-of-Fame-Karriere", sagte Quarterback-Legende John Elway, Vizepräsident und General Manager des Klubs. Auch Trainer Gary Kubiak huldigte Manning: "Es war ein Segen, ihn trainieren zu dürfen. Niemand hat härter gearbeitet."

Manning (39) hatte 2007 mit den Indianapolis den ersten von zwei Titeln geholt und tritt nach dem überraschenden Sieg gegen die Carolina Panthers Anfang Februar (24:10) auf dem Höhepunkt ab. Als der Triumph beim Super Bowl 50 in Santa Clara/Kalifornien perfekt gewesen war, hatte sich "Sheriff" Manning Bedenkzeit für seine Entscheidung erbeten.

In seinen 18 NFL-Jahren hat Manning für zahlreiche Rekorde gesorgt. Er war der älteste Quarterback in einem Finale und führt in der "ewigen" Bestenliste unter anderem in den Kategorien Raumgewinn durch Passspiel (71.940 Yards) und Touchdown-Pässe (539). Der zuletzt verletzungsanfällige Profi war fünfmal wertvollster Spieler (MVP) der Saison.

Manning, dessen jüngerer Bruder Eli (35) Quarterback der New York Giants ist, startete seine Karriere 1998 bei den Colts, verpasste die Saison 2011/12 wegen einer Nackenverletzung und wechselte anschließend nach Denver. Peyton Manning ist neben Tom Brady (New England Patriots) der dominierende Spielmacher der vergangenen 15 Jahre.