Berlin (AFP) Die Arbeitgeberverbände fordern weitreichende Änderungen am Mindestlohngesetz. Für Menschen mit Vermittlungshemmnissen müsse es mehr Ausnahmen vom Mindestlohn geben, zitierten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntags- und Montagsausgaben) aus einem Schreiben der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA) an den Bundestag. Wer noch nie gearbeitet habe, mindestens ein Jahr arbeitslos sei oder nicht über einen anerkannten Abschluss verfüge, solle für die ersten zwölf Monate der Beschäftigung vom Mindestlohn ausgenommen sein.