Dhaka (AFP) Bei gewaltsamen Zusammenstößen im Zusammenhang mit den Regionalwahlen in Bangladesch sind mindestens zehn Menschen getötet worden. Wie die Polizei des Landes am Mittwoch mitteilte, wurden sieben der zehn Todesopfer von Sicherheitskräften erschossen. Allein in der südlichen Küstenstadt Mathabria starben demnach fünf Menschen. Dort griffen tausende Anhänger des Regierungslagers Polizisten und Grenzbeamte an, welche die Wahlurnen wegbringen wollten, wie die Polizei erklärte.