Brazzaville (AFP) Eine Woche nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl in der Republik Kongo hat die Opposition in dem zentralafrikanischen Land zu Protesten aufgerufen. Diese sollten friedlich verlaufen, hieß es in einer Erklärung von fünf unterlegenen Kandidaten der Abstimmung vom vergangenen Sonntag, die der Nachrichtenagentur AFP am Samstag vorlag. Die Umstände des Urnengangs bezeichneten die Oppositionellen als "Machtmissbrauch".