Berlin (AFP) Linkspartei-Chefin Katja Kipping hat das Abkommen zur Verteilung von Flüchtlingen zwischen der EU und der Türkei als eine "Verabredung zum Sterbenlassen" kritisiert. Es handele sich um einen "unglaublich schmutzigen Deal" und stelle eine "moralische Bankrotterklärung der EU" dar, sagte Kipping am Freitag dem Sender SWR. Das Abkommen zwinge die Menschen durch eine simple Sperrung bisheriger Fluchtrouten dazu, sich noch gefährlichere Wege nach Europa zu suchen.