Paris (AFP) Einen Friseur als "Homo" zu bezeichnen, ist nicht schwulenfeindlich - mit diesem Urteil hat ein französisches Arbeitsgericht einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Arbeitsministerin Myriam El Khomri sprach am Freitag von einem "skandalösen" und "schockierenden" Urteil, auch Homosexuellenverbände protestierten. Das Pariser Arbeitsgericht hatte geurteilt, einen Friseur "Homo" zu nennen, sei nicht schwulenfeindlich - schließlich sei "bekannt", dass in Friseursalons häufig Schwule arbeiteten.