Reykjavik (AFP) Die von dem Briefkastenfirmen-Skandal erschütterte Regierung in Island hat ein Misstrauensvotum im Parlament überstanden. Die rechtsgerichtete Koalition aus Unabhängigkeitspartei und Fortschrittspartei erhielt am Freitag im Parlament in Reykjavik 38 Stimmen - damit stimmten alle Abgeordneten aus dem Regierungslager für die neue Regierung. Für den Antrag der Opposition stimmten nur 25 Abgeordnete.