Augusta (SID) - Das Wunder von Augusta ist ausgeblieben: Golf-Routinier Bernhard Langer (Anhausen) hat den erhofften Triumph beim 80. US Masters am Schlusstag mit seiner schwächsten Runde in der Turnierwoche verspielt. Der 58-Jährige, der das erste Major des Jahres bereits zweimal gewonnen hatte (1985 und 1993) und als Dritter auf die letzte Runde gegangen war, verbuchte am Sonntag eine 79 und beendete das Turnier mit insgesamt 294 Schlägen auf dem 24. Platz.

Den prestigeträchtigen Sieg, einen Scheck über 1,8 Millionen Dollar und das begehrte Grüne Jackett sicherte sich überraschend Danny Willett. Als zweiter Engländer nach Sir Nick Faldo gewann der 28-Jährige mit insgesamt 283 Schlägen vor Landsmann Lee Westwood und Jordan Spieth (USA/beide 286). Titelverteidiger Spieth verspielte unter anderem durch zwei Wasserschläge an Loch 12 eine zwischenzeitliche Führung von fünf Schlägen.

Durch den Triumph in Augusta ist Willett auch für die Olympischen Spiele in Rio qualifiziert. Dies gilt für alle Major-Gewinner in diesem Jahr - auch Langer träumte davon.

"Ich kann gewinnen", hatte er vor seiner Runde noch zuversichtlich gesagt: "Dafür muss ich aber mein bestes Golf spielen." Leider tat er das schon auf den ersten Löchern nicht, nach nicht einmal einer Dreiviertelstunde waren alle Chancen dahin. Mit einem Bogey auf der ersten und einem Doppel-Bogey auf der dritten Bahn fiel der Champion von 1985 und 1993 früh zurück.

Und die Situation verbesserte sich auch in der Folge nicht. Bis zum Ende seiner Runde kassierte Langer weitere vier Bogeys, ohne dabei einen Schlaggewinn zu verzeichnen.

Auf eine Langer-Sensation hatte auch Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer (Mettmann) gehofft. "Es wäre doch toll, wenn Bernhard sich mit einem Sieg in Augusta auch für die Olympischen Spiele in Rio qualifizieren würde", sagte Kaymer, der zur Leistung seines Mentors sagte: "Es ist unglaublich, was Bernhard hier spielt."

Kaymer selbst zeigte am Schlusstag seine beste Leistung der gesamten Woche. Mit einer 72 und insgesamt 300 Schlägen erreichte er das Klubhaus, am Ende stand Platz 49 zu Buche. "Ich habe diesen Platz auf der zweiten Hälfte heute endlich einmal genießen können", sagte Kaymer nach seiner Runde bei Sky.