Peking (dpa) - Aus Protest gegen ihre Erklärung zum Territorialstreit im Süd- und Ostchinesischen Meer hat China den Botschafter Japans und die Gesandten der anderen sieben großen Industrienationen ins Außenministerium einbestellt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus diplomatischen Kreisen in Peking. Ihnen sei jeweils ein "formeller Protest" übermittelt worden. Die G7-Außenminister hatten sich zum Abschluss ihrer Beratungen im japanischen Hiroshima besorgt über die Spannungen gezeigt und eine "friedliche" Lösung angemahnt.