Quito (AFP) Die Opferzahl des schweren Erdbebens in Ecuador am Samstagabend ist auf 41 gestiegen. Vizepräsident Jorge Glas sagte im Radio und Fernsehen, es werde ein weiterer Anstieg der Opferzahl erwartet. Zuvor war von 28 Toten die Rede gewesen. Eine Verletztenzahl wurde bisher nicht bekanntgegeben. Glas korrigierte zudem die Stärke des Erdbebens von 7,6 auf 7,8 nach oben. In sechs Provinzen wurde der Ausnahmezustand ausgerufen.