Athen (AFP) Griechenland und seine Nachbarstaaten auf dem Balkan wollen sich im Umgang mit der Flüchtlingskrise besser abstimmen. Dies vereinbarten die Außen- und Innenminister von Griechenland, Mazedonien, Albanien und Bulgarien am Freitag bei einem Treffen in Thessaloniki. Es solle ein "gemeinsamer Koordinierungsmechanismus" geschaffen werden, kündigte der griechische Innenminister Nikos Kotzias an. Zudem solle die Zusammenarbeit im Kampf gegen Schleppernetzwerke verstärkt werden.