Dresden (AFP) In Sachsen hat sich die Zahl der rechtsextremistisch motivierten Straftaten im zurückliegenden Jahr verdreifacht. Gegenüber den 235 Straftaten im Jahr 2014 gab es einen Sprung auf 784 Taten im vergangenen Jahr, wie aus dem am Dienstag in Dresden veröffentlichten Verfassungsschutzbericht hervorgeht. Dazu zählen Pöbeleien gegen Flüchtlinge, aber auch Körperverletzungen und Brandstiftungen.