Düsseldorf (AFP) Die beiden mutmaßlichen Urheber des Sprengstoffanschlags auf einen Essener Sikh-Tempel haben offenbar mit Dschihadisten sympathisiert. Zwar verneinten die beiden 16-Jährigen einen religiösen Hintergrund der Tat vom 16. April und gaben als Motiv "Spass am Böllerbauen" an, wie ein Sprecher des NRW-Innenministeriums am Donnerstag mitteilte. Einer der beiden soll sich jedoch in der Schule positiv zur Dschihadistenmiliz IS geäußert haben.