Straßburg (AFP) Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat einer jungen Frau aus Somalia Recht gegeben, die auf Malta mehr als 16 Monate lang unter verheerenden Umständen in einem Flüchtlingslager ausharren musste. Malta habe damit gegen das Verbot von menschenunwürdigender Behandlung verstoßen, stellten die Straßburger Richter an Dienstag fest. Die maltesische Regierung wurde angewiesen, der Klägerin 12.000 Euro Schmerzensgeld zu zahlen.