Den Haag (AFP) Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) hat auf die Gefahr hingewiesen, dass die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) Chemiewaffen produzieren und diese international geächtete Waffengattung im Irak und in Syrien bereits eingesetzt haben könnte. Es gebe einen "starken Verdacht", dass der IS diese Waffen eingesetzt habe, sagte OPCW-Generaldirektor Ahmet Üzümcü am Dienstag am Sitz seiner Organisation in Den Haag.