London (AFP) In Afghanistan sind im vergangenen Jahr 15.000 Menschen getötet worden, doppelt so viele wie 2014. Das geht aus einem Bericht des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) hervor. Der Anstieg der Opfer in Afghanistan sei der höchste bei Konflikten weltweit, sagte IISS-Direktor John Chipman bei der Vorstellung der Untersuchung am Donnerstag in London.