Hamburg/Berlin (dpa) - Das bevorstehende Aus für die 500-Euro-Banknote bedeutet aus Sicht der EZB nicht den Einstieg in die Abschaffung des Bargeldes. "Wer nun glaubt, dass die Eurozone sich vom Bargeld verabschiedet, irrt", schreibt EZB-Direktoriumsmitglied Yves Mersch in einem Gastbeitrag für "Spiegel Online". Für viele Bürger symbolisiere Bargeld nicht nur Kaufkraft, sondern stelle gedruckte Privatsphäre dar.