Podgorica (AFP) In Montenegro wird die Regierung von Ministerpräsident Milo Djukanovic fortan erstmals von einem Teil der Opposition mitgetragen. Im Parlament von Podgorica wurde in der Nacht zum Donnerstag eine Regierung der nationalen Einheit gebildet, die Neuwahlen am 9. Oktober vorbereiten soll. Die wichtigste Oppositionspartei aber, die prorussische Demokratische Front, weigerte sich, der Regierungskoalition der Balkan-Republik beizutreten.