Brüssel (AFP) Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht die in der EU geplante "Notbremse" bei der Visa-Liberalisierung nicht als Affront gegen die Türkei. Die "automatische Aussetzung" im Falle von Missbrauch betreffe alle Staaten mit Visa-Freiheit und sei "nicht gegen irgendein Land gerichtet", sagte de Maizière beim Treffen mit seinen EU-Kollegen in Brüssel. Der Visa-Zwang könne dabei "mindestens mal für sechs Monate" wieder eingeführt werden.