Warschau (AFP) Die EU-Kommission setzt im Streit mit Polen um die Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien auf weitere Verhandlungen. Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans reiste am Dienstag zu Gesprächen mit Ministerpräsidentin Beata Szydlo nach Warschau, wie er auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Brüssel ließ damit eine bis Montag gesetzte Frist verstreichen und verzichtete vorerst darauf, eine offizielle Verwarnung an die nationalkonservative Regierung zu verschicken.