Paris (SID) - Philipp Kohlschreiber ist bei den French Open erstmals seit fünf Jahren an seiner Auftakthürde gescheitert. Der Weltranglisten-26. unterlag in Paris dem Spanier Nicolas Almagro (ATP-Nr. 49) mit 7:5, 2:6, 2:6, 4:6 und setzte die Pleitenserie der deutschen Profis am dritten Turniertag fort.

"Es ist schade und bitter. Das war heute sicher nicht der beste Kohli, aber auch nicht der schlechteste", sagte der Augsburger und meinte: "Mein Gegner hat immer gute Antworten gefunden."

Am Dienstagmittag war bereits Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber (Kiel/Nr. 3) überraschend gescheitert.

Bislang stehen nur Annika Beck (Bonn), Tatjana Maria (Bad Saulgau) und Qualifikant Dustin Brown (Winsen/Aller), also drei der insgesamt 17 im Hauptfeld gestarteten Deutschen, in der zweiten Runde von Roland Garros. Acht DTB-Starter sind bereits ausgeschieden.

München-Sieger Kohlschreiber, der bislang zweimal im Achtelfinale von Paris gestanden hatte, nutzte gegen Almagro nur zwei seiner neun Breakchancen und fand selten seinen Rhythmus. Dem Spanier, dreimaliger Viertelfinalist der French Open, gelangen 19 Asse.

Der 32-jährige Kohlschreiber hatte bereits bei den Australian Open im Januar die Auftaktrunde nicht überstanden.