Luxemburg (AFP) Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat am Donnerstag über die mangelhaften Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) verhandelt. Streitig ist, ob der TÜV Rheinland für die Mängel haften muss, weil er das Herstellungsverfahren zertifiziert hatte. Die deutsche Klägerin im Ausgangsverfahren fordert 40.000 Euro Schmerzensgeld. (Az: C-219/15)