Ottawa (AFP) Ein kanadischer Student, der bei einer Party fünf Kommilitonen erstochen hatte, ist dafür strafrechtlich nicht verantwortlich. Ein Richter entschied am Mittwoch, dass der 24-Jährige in eine psychiatrische Klinik eingewiesen wird. Er habe zum Tatzeitpunkt unter einer Psychose gelitten. Laut der Verteidigung glaubte er, sich gegen Vampire und Werwölfe wehren zu müssen. Nach dem Urteil soll künftig jährlich überprüft werden, ob er noch eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt.