Jerusalem (AFP) In Israel sind am Mittwoch vier französische Einwanderer angeklagt worden, die vom mondänen Badeort Netanja aus neun Millionen Euro bei diversen Firmen erschwindelt haben sollen. Nach Angaben des Justizministeriums gaben sich die Schwindler als Vertreter von bekannten Markenfirmen aus, außerdem auch als Repräsentanten des französischen Fußballverbands oder des Erstligaklubs Girondins Bordeaux.