Berlin (AFP) Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine weitere Reform des erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beschlossen. Sie sieht unter anderem einen Umstieg von der bisherigen festen Vergütung für Ökostromproduzenten auf ein Ausschreibungsmodell vor. Demnach soll die Bundesnetzagentur den Bedarf an neuen, größeren Windkraft- und Solaranlagen regelmäßig ausschreiben - wer die besten Konditionen bietet, bekommt den Zuschlag.