Evian (SID) - Zwei Tage vor Beginn der Fußball-EM in Frankreich gibt es "keine konkreten Hinweise auf konkrete Gefährdung". Das berichtete DFB-Präsident Reinhard Grindel am Mittwoch: "Und ich gehe davon aus, dass wir umgehend unterrichtet werden würden, wenn sich daran etwas ändert."

Man habe "nach wie vor Vertrauen in die französischen Sicherheitsbehörden", betonte der DFB-Boss: "Sie haben eine ganze Reihe zusätzlicher Maßnahmen getroffen."