Pittsburgh (SID) - 400.000 Fans haben Tom Kühnhackl und die Pittsburgh Penguins nach dem Gewinn des Stanley Cups bei der Meisterparade in den Straßen gefeiert. Nie zuvor hat ein Sportteam in der Stadt mehr Menschen bei der Feier eines Titelgewinns angezogen.

Der Landshuter Kühnhackl (24) war als dritter deutscher Eishockey-Profi nach Uwe Krupp (1996) und Dennis Seidenberg (2011) Meister in der nordamerikanischen Topliga NHL geworden, bei der Parade wurden der Stürmer und seine Teamkollegen auf Pickup-Trucks durch die Häuserschluchten chauffiert. Sogar eine Eisaufbereitungsmaschine (Zamboni) der Penguins absolvierte die Strecke.

"Es ist genau so, wie ich es in Erinnerung hatte", sagte Superstar Sidney Crosby, wertvollster Spieler (MVP) der Finals gegen die San Jose Sharks (4:2): "Das ist eine besondere Stadt." Der Kanadier war bereits vor sieben Jahren im Alter von 21 bei einer Meisterparade der Penguins dabei, damals kamen 375.000 Fans.

Selbstverständlich fuhr auch NHL-Ikone und Penguins-Besitzer Mario Lemieux bei der Parade mit. Die Spieler trugen bei strahlendem Sonnenschein ihre Trikots und kurze Hosen.