Moskau (AFP) Rund eineinhalb Jahre nach dem Mord an dem Oppositionellen Boris Nemzow haben die russischen Behörden ihre Ermittlungen vorerst abgeschlossen - die Hintergründe der Tat bleiben jedoch weiter im Dunkeln. Das einflussreiche Ermittlungskomitee erklärte am Montag, der Mord an dem 55-jährigen Nemzow sei von einem untergeordneten tschetschenischen Vertreter und anderen "nicht identifizierten" Verdächtigen in Auftrag gegeben worden. Fünf Tatverdächtige sitzen bereits in Untersuchungshaft.