Köln (SID) - Bundestrainer Dagur Sigurdsson hat alle Handball-Europameister in das vorläufige Aufgebot für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) berufen. Der Deutsche Handballbund (DHB) musste dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) bis Dienstag 28 Spieler vorschlagen.

Zum DHB-Kader gehört wieder Kapitän Uwe Gensheimer, der die EM verletzungsbedingt verpasst hatte. Ebenfalls dabei ist Steffen Fäth, der Europameister hatte sich Ende Mai die Mittelhand gebrochen. "Stand jetzt haben wir wahrscheinlich alle Möglichkeiten", sagte Sigurdsson: "Das ist eine gute Basis für unsere Olympiavorbereitung."

Diese beginnt voraussichtlich mit 21 Spielern am 9. Juli in Stuttgart. Der DHB muss beim DOSB bis spätestens 17. Juli 14 Spieler und einen Reservisten benennen. - Der erweiterte 28er-Kader für die Olympischen Spiele:

Tor: Carsten Lichtlein (VfL Gummersbach), Dario Quenstedt (SC Magdeburg), Andreas Wolff (THW Kiel), Silvio Heinevetter (Füchse Berlin)

Kreis: Evgeni Pevnov (VfL Gummersbach), Patrick Wiencek (THW Kiel), Hendrik Pekeler (Rhein-Neckar Löwen), Jannik Kohlbacher (HSG Wetzlar), Erik Schmidt (TSV Hannover-Burgdorf)

Rückraum: Steffen Weinhold (THW Kiel), Michael Müller (MT Melsungen), Fabian Wiede, Paul Drux, Steffen Fäth (alle Füchse Berlin), Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf), Niclas Pieczkowski (DHfK Leipzig), Tim Kneule (Frisch Auf Göppingen), Simon Ernst, Julius Kühn (beide VfL Gummersbach), Martin Strobel (HBW Balingen-Weilstetten), Christian Dissinger (THW Kiel), Finn Lemke (SC Magdeburg)

Außen: Tobias Reichmann (KS Vive Kielce/Polen), Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), Johannes Sellin (MT Melsungen), Matthias Musche (SC Magdeburg), Rune Dahmke (THW Kiel), Uwe Gensheimer (Paris St. Germain/Frankreich)*

*Angegeben sind die Vereinszugehörigkeiten ab dem 1. Juli 2016