Washington (AFP) Mit einem Untersuchungsbericht zu dem tödlichen Anschlag auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi im Jahr 2012 haben mehrere republikanische Abgeordnete erneut die damalige Außenministerin Hillary Clinton unter Druck gesetzt. Der Kongressabgeordnete und Ausschussvorsitzende Trey Gowdy veröffentlichte den Bericht am Dienstag begleitet von einer Würdigung der vier US-Bürger, die damals getötet worden waren. Darunter war auch Botschafter Chris Stevens.