Teheran (AFP) Im Iran haben hunderte Journalisten eine anonym versandte SMS-Botschaft erhalten, in der sie vor Kontakten und vor der Zusammenarbeit mit "feindlichen Elementen im Ausland" gewarnt werden. Derartige Kontakte seien "Verbrechen" und würden juristisch geahndet, heißt es nach Informationen der Nachrichtenagentur Isna in der Nachricht. Andere iranische Medien berichteten am Samstag, dass die SMS bei 700 Journalisten und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens eingegangen sei.