Berlin (AFP) Der Fahrdienst des Bundestags hat Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen Rocvin wies in einer am Montag veröffentlichten Presseerklärung auf die Entscheidung des Parlamentes hin, ab dem kommenden Jahr auf einen anderen Anbieter umzusteigen. Auf die entsprechende Ankündigung des Bundestagspräsidiums hätten "Kapitalgeber irritiert reagiert". Zum 30. Juni seien Kredite gekündigt worden.