Eugene (SID) - US-Sprinter Justin Gatlin hat rund einen Monat vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) mit neuer Jahresweltbestzeit über 100 m den Druck auf Superstar Usain Bolt deutlich erhöht. Bei den US-Trials in Eugene, der amerikanischen Ausscheidung für die Sommerspiele, siegte der 34 Jahre alte Athen-Olympiasieger in starken 9,80 Sekunden knapp vor Youngster Marvin Bracy (9,84).

Damit dürften Gatlin und Bracy neben dem Franzosen Jimmy Vicaut (9,86) zu Bolts härtesten Konkurrenten auf dem Weg zu dessen drittem Olympiasieg in Folge zählen. Zumal der Jamaikaner derzeit mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen hat und in rund drei Wochen in London erst noch einen nachträglichen Leistungsnachweis für einen Start in Rio erbringen muss. 

Bei den nationalen Meisterschaften und Rio-Ausscheidungskämpfen in Kingston war Bolt in der Vorwoche aufgrund einer Oberschenkelzerrung vorzeitig ausgestiegen. Einem Bericht der Zeitung Jamaica Gleaner zufolge soll sich der viermalige 100m-Weltmeister deshalb nun im EM-Quartier des Fußball-Weltmeisters Deutschland beim DFB-Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in Behandlung begeben.

Derweil brachte sich 400-m-Weltmeisterin Allyson Felix mit der Jahresweltbestzeit von 49,68 Sekunden für ihr angestrebtes Gold-Double über 200 und 400 m in Stellung. Über dieselbe Distanz triumphierte bei den Männern Olympiasieger LaShawn Merritt, der mit 43,97 Sekunden ebenfalls die bislang beste Zeit in diesem Jahr lieferte.