Rom (dpa) - Beim Frontal-Zusammenstoß zweier Züge in Süditalien sind mindestens 26 Menschen gestorben. Etwa 50 Menschen wurden verletzt, wie die Nachrichtenagentur ADN Kronos weiter berichtete. Bei einem der schwersten Bahnunglücke in Italien waren zwei Züge nördlich der Stadt Bari mit hoher Geschwindigkeit auf einer eingleisigen Strecke zusammengeprallt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung gegen Unbekannt. Vermutet wird menschliches Versagen, aber auch ein technischer Defekt wird nicht ausgeschlossen.