Köln (SID) - Richard Pound, ehemaliger Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, hat die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), internationale Fachverbände über das Startrecht der Athleten entscheiden zu lassen, schwer verurteilt. Das IOC habe eine riesige Chance gehabt, "ein Statement abzugeben. Die wurde vergeudet."  

Präsident Bach und das IOC predigen laut Pound "null Toleranz gegenüber Doping, außer es geht um Russland". IOC-Mitglied Pound, der im Laufe der Woche eine komplette Sperre Russlands gefordert hatte, sagte dem TV-Sender CNN, es sei seiner Meinung nach "unwahrscheinlich, dass die Weltverbände russische Athleten ausschließen werden".