Köln (SID) - Nach der Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), nur jene russischen Sportler von den Spielen in Rio auszuschließen, die in das Staatsdoping eingebunden waren, sind bis Dienstagabend insgesamt 40 Athleten für Brasilien gesperrt worden. Dabei handelt es sich um Sportler aus sieben verschiedenen Sportarten.

Der SID gibt eine Übersicht:

Rudern (22): Iwan Balandin, Anastassija Karabelschtschikowa, Iwan Podschiwalow, Daniil Andrienko, Alexander Bogdatschin, Alexej Wikulin, Alexander Kornilow, Dmitri Kusnezow, Alexander Kuletsch, Jelena Lebedewa, Jelena Oriabinskaja, Julia Popowa, Jekaterina Potapowa, Alewtina Sawkina, Pawel Safonkin, Maxime Telinzyne, Anastassija Tichonowa, Alexandra Fedorowa, Aljona Tschataguina, Semion Jaganow, Xenia Jamajewa, Anastassija Janina

Schwimmen (7): Michail Dowgaljuk, Julia Jefimowa, Nikita Lobinzew, Natalia Lowzsowa, Anastasia Krapiwina, Wladimir Morosow, Daria Ustinowa

Kanu (5): Jelena Anijuschina, Alexander Djatschenko, Alexei Korowaschkow, Andrej Krator, Natalia Podolskaja

Gewichtheben (2): Tatjana Kaschirina, Anastasia Romanowa

Moderner Fünfkampf (2): Ilja Frolow, Maxim Kustow

Ringen (1): Wiktor Lebedew

Segeln (1): Pawel Sozykin (SID)