Reykjavik (AFP) In Island wird es als Folge des Skandals um die "Panama Papers" vorgezogene Neuwahlen geben. Die Parteien im Parlament hätten sich auf den 29. Oktober als Wahldatum geeinigt, sagte der amtierende Ministerpräsident Sigurdur Ingi Johannsson am Donnerstagabend im Fernsehsender RUV. Eigentlich hätte die Wahl erst im kommenden Jahr angestanden.